28.02. Wettkampf - Teste de Controlo

Zum ersten Mal in dieser Saison haben wir am Sonntag einen internen Wettkampf veranstaltet. Unsere Wettkampfstätte Manguinho ist immer noch kein Stadion mit einer Tartanbahn, sondern nach wie vor das alte Fußballfeld, ein Erdfeld über das auch die Ziegen und Kühe zu Ihrer Weide laufen, die Schweine und Hunde sich bisweilen eine Grube graben. Edmira meinte bei unserer letzten Reinigungsaktion, egal wie oft wir die Bahn frei machen, Müll und Steine wegsammeln, sie hätte den Eindruck hier würden Müll und Steine beständig nachwachsen. Aber...die Manguinho ist unser Sportstadion, eben das was wir haben und es tut weder dem Einsatz im Training, noch dem Kampfgeist und der Lust am Wetteifern keinerlei Abbruch.

 

Zum einen wollten wir für uns nun am Sonntag ein aktuelles Bild vom Leistungsstand machen, aktuelle Zeiten und Weiten von unseren Jungs und Mädels aufnehmen und zum anderen ihnen nach langer Zeit wieder die Gelegenheit bieten, zu zeigen was sie im Training gelernt haben um sich nun damit auch mit ihren Teamkollegen im Wettkampf zu messen. Gleichzeitig bietet der Wettkampf für uns die Möglichkeit zu sehen, wie unsere Athleten/innen mit Herausforderung, Anstrengung, Leistungsanforderung, Erfolg, aber auch mit Misserfolg, der Anerkennung besserer Leistungen von den anderen, Enttäuschung weil man sich viel mehr vorgenommen hatte als dann schlussendlich abgerufen werden konnte, umgehen und verarbeiten. Im Training können wir all dies aufgreifen und damit bei unseren Mitgliedern neue Motivation, neue Energie und Freude wecken und somit allen, entsprechend ihrer Möglichkeiten und Bedürfnissen, eine Weiterentwicklung nicht nur auf sportlicher Ebene ermöglichen.

 

Auf dem Plan standen 60 m/80 m Sprint, 1200 m für die Mittelstreckenläufer/innen, Weitsprung und Weitwurf in den jeweiligen Altersklassen.

Für 15 Minuten war sogar der Sportdirektor vom Rathaus dabei und gab bei den Jungs für die Mittelstrecke den Startpfiff. Leider glänzte unser Sportresortleiter einmal mehr durch Abwesenheit, aber das ist eine andere Geschichte ;-)

 

Zu guter Letzt durfte natürlich die Staffel nicht fehlen. Hier haben wir alle von klein bis groß einbezogen, eben auf den entsprechenden Strecken, so dass alle dabei sein konnten. Wie immer ist die Staffel das Highlight und da wird von allen noch einmal alles gegeben, sie es im Laufen selber als auch im lautstarken Anfeuern der Teamkollegen. Da wir hier sehr drauf geachtet hatten alle gleichermaßen von den jeweiligen Leistungen und Alter her in die beiden Teams einzuteilen blieb es bis zum Ende spannend und der Sieg wurde erst auf den letzten Metern entschieden.

 

Nach dem obligatorischen Händewaschen gab es diesmal Obst für alle Beteiligten. Anschließend erhielten einzelne Athleten/innen noch Sportkleidung, neue Laufschuhe für den Aufstieg in die nächst ältere Gruppe - von den Ameisen (Os picinoti) zu den „bananinhas“ und für alle gab es noch einen „Preis“ für die Teilnahme in Form von leuchtenden Sportarmbändern und Schlüsselbändern - eine Spende von Frau Dehner / Bisingen - für die wir uns hier ganz herzlich bedanken.

Zurück