Einzelne Patenschaften 2021

Update: Texte: Februar 2021 / Bilder 06. März 2021


Anilton

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Änderung. Die Paten von Anilton mussten leider aus persönlichen/beruflichen Gründen zurück treten. Er ist weiterhin im Training und hat für sich gesehen schon viel erreicht in diesem Jahr. Bei den drei Rennen an denen er dabei war gelingt es ihm mittlerweile auf Platz 5 ins ziel zu kommen. Noch hat er einige starke Läufer vor sich, die jedoch nun mittlerweile 19 Jahre alt sind und im nächsten Jahr nicht mehr mitlaufen. Wenn er dabei bleibt hat er große Chancen dann auch in die Preisgeldränge zu laufen.


Suela

Suela
Suela

Neu dabei ist einmal mehr ein Mädchen: Suela. Sie lebt derzeit bei ihrer Tante in Calheta. Die Mutter arbeitet in Praia und ist nun auch dorthin gezogen. Der Vater lebt mit einer anderen Frau/Familie zusammen. Sie hat erst seit kurzem ins Mittelstreckentraining übergewechselt und festgestellt, dass es ihr viel mehr Spaß macht lange zu laufen, denn zu sprinten. Während sie im ersten Rennen noch eines der Schlusslichter war, gelang es ihr im zweiten Rennen bereits auf Platz 3 zu laufen. Sie kommt regelmäßig zur Hausaufgabenbetreuung und ist auch in der Schule vorne mit dabei.


Die Paten Michaela & Volker

Natalicia und Edmira werden weiterhin von Michaela und Volker gefördert

Natalicia (14.12.2007) unterstützt von Michaela & Volker

Natalicia: wurde zu Ihrer Tante umgezogen, da die Mutter nun auch nach Portugal ging. Da brauche es eine Zeit lang, bis sie wieder regelmäßig zum Training und zum Lernen kam. Mittlerweile erzielt sie in allen Fächern gute Noten - nur Portugiesisch ist gerade noch verglichen mit einer deutschen Note ausreichend. Da besteht noch viel Lernbedarf und sie kommt nun wider regelmäßig zur Nachhilfe.

Auch Natalicia ist seit diesem Jahr nun im Mittelstreckenteam der Junioren welches JAK auf allen Straßen/Stadtlaufen repräsentiert. Schon jetzt zeigt sich deutlich, dass sie - wenn sie dabei bleibt - in späteren Jahren sicher eine gute Marathonläuferin wird.

 

Edmira (10.01.2007)

Edmira: gleich mit Aufnahme des Trainingsbetriebes im Oktober war sie dabei. Zuverlässig, beständig und voller Energie, genauso wie auch in der Schule wo sie zu den Besten der Klasse gehört. Ihr Trainingseifer hat sich für sie im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt gemacht. In Ihrem ersten „nationalen“ Rennen außerhalb von JAK lief sie auf Platz 2 (siehe dazu auch der Bericht: Corrida da Liberdade) In der Cidade Velha wurde sie 4. um eine Woche später beim Rennen in Sao Domingos wieder auf Platz 2 ins Ziel zu kommen. Überglücklich nahm sie die Siegprämien in Empfang. Als erstes wird sie von Ihrem Preisgeld nun auch endlich einen Personalausweis machen lassen. Dann bekommt die Familie noch einen Sack Reis und der Rest kommt auf ein Konto, auf das sie mit 18 Jahren Zugriff haben wird.

Wenn Sie so weiter trainiert und hier auch die Rennen so stattfinden wie geplant, wird eine gute Summe für sie zusammen kommen.


Elisabeth bekommt weiterhin Unterstützung von Norbert und Anka

Elisabeth: Derzeit auf Santiago konkurrenzlos ist ihr der Sieg trotzdem nicht zu Kopf gestiegen. Sie ist weiterhin zuverlässig im Training und am Gewinnen (siehe dazu auch die Berichte vom Januar) Wir haben mit der Mutter vereinbart, dass sie nun ebenfalls ein Konto eröffnen, damit nicht der ganze Gewinn in den Lebensunterhalt der Familie fließt. Dazu muss man sagen, dass die Mutter nach all den Jahren wieder schwanger wurde, da ja schließlich noch ein Junge in der Familie fehlen würde. Der Vater des Kindes lebt in Praia, na ja und Geld gibt es da auch keines. Die Mutter hatte schon seit einiger Zeit ihren Job beim Rathaus gekündigt -als Strassenkehrfrau verdient man ja so wenig und irgendwie kam ja schon immer mal wieder ein bisschen was ins Haus.... Alles in allem wäre daher das Preisgeld genau richtig gekommen um hier nun die Kosten für die seit der Schwangerschaft ständig hungrige Mutter und das neue Baby zu decken.

Anka und Norbert hatten schon vorher lose die Idee, eventuell für Elisabeth ein Konto in Deutschland zu eröffnen, auf das sie mit 18 Jahren Zugriff hätte. Nach unserem Austausch entschlossen sich die beiden das auch zu tun und immer wenn Elisabeth ein Preisgeld dort einzahlt werden sie die Hälfte von diesem Betrag auf ein deutsches Konto / Sparbuch einzahlen. Wir sind gespannt wie sich das entwickeln wird und ob sie dann auch wirklich nicht alles Geld einfach so verbrauchen werden.

 


Veriato (aka Veri) wird weiterhin von Christine und Ralf unterstützt

Very: wartet immer noch darauf, dass die Eltern ihn und seinen kleinen Bruder nach Portugal holen. Einerseits hat er Sehnsucht nach seinen Eltern, aber andrerseits möchte er am liebsten erst mal hier blieben, da er doch alle seine Freunde hier hat. Beim Training ist Very immer regelmäßig und voller Einsatz dabei. In der Schule hat er gute Noten und lernt auch gerne. Noch immer ist er innerhalb unserer Gruppe der Beste beim Sprinten, Weitsprung und Werfen. Leider gibt es nach wie vor keine Wettkämpfe auf Landesebene für die unter 18 jährigen und da es auf Santiago auch keinen anderen Leichtathletikverein mit Kindern / Jugendlichen gibt auch keine möglichen Inselwettkämpfe. So bleibt eben nur der interne Vergleich in unseren „Kontrolltests“.


Die Geschichte

Nachdem Childfund Deutschland / Bornefonden wegen der postitiven Entwicklung der Kapverden 2010 die Vermittlung von Kinderpatenschaften eingestellt hatte, starte die Chefin von Reiseträume Kapverden auf Wunsch von Urlaubern die Vermittlung von Kinderpatenschaften.

Die Patendschaften der vergangen Jahre